Teams


Tabelle Junioren

Warning: file_get_contents(https://bsm.baseball-softball.de/leagues/542.json?api_key=gG9oih2Gb-ER9TyFZIS6Xg&filter[gamedays][]=any): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 403 Forbidden in /srv/www/htdocs/bsvnrw/bsm/src/classes/bsm_helper.php on line 83

Konnte die angegebene Liga nicht finden.

Trainingszeiten Junioren

Sommer:
 Mittwoch: 18:00-20:00
 Softballplatz TSG Benrath
 Freitag: 18:00-20:00
 Softballplatz TSG Benrath
 Trainer: Max Lauffer,
 Friedhelm Schneller

Winter:
 Sonntag: 16:00-18:00
 Sporthalle
 Hoffeldstrasse 106
 40721 Hilden
 Trainer: Max Lauffer,
 Friedhelm Schneller

Junioren: Die Junioren sind wieder da!


Wie viele Jahre es her waren, kann ich Euch nicht erzählen, aber gestern am 12.4.2014 bestellten die Düsseldorf Senators das Baseballfeld endlich wieder ein mal mit neun Spielern einer Junioren-Mannschaft. Es war ein schöner Tag für Baseball. Sonnig, aber nicht zu heiß, begrüßten uns die Elemente von oben, grünes, wohl gewachsenes Gras von unten; und ein herzliches Willkommen auf dem herrlichen neuen Feld der Duisburg Dockers, schrieben wir gemeinsam Geschichte - sprichwörtlich: Life begins when the season starts.

Für die Senators fing es auch gut an. Nach drei Innings stand es 2:2. Marvin Stockhaus dominierte auf dem Hügel und das Feld brillierte mit zwei Double-Plays: Das Erste geschah im zweiten Inning mit den Bases loaded mit Dockers. Eric T. machte im Centerfield ein schönes Running-Catch und warf den Läufer, der sich ein Wenig zu weit vom Second Base  entfernt hatte, aus. Gleich im dritten Inning bekam die Handvoll von angereisten Zuschauern das nächste Spektakel zu sehen. Mit einem Aus und Läufern an der Eins und Zwei angelte sich der Shortstop Cedric Lauffer mit agilen Bewegungen einen schnell fallenden Pop-Fly direkt hinter der Second Base und erwischte den Läufer, der wohl nicht mehr an einem Catch glaubte für ein „Unassissted Double-Play“ und Bereinigung der schwierigen Lage. Selbst die Oma von Cedric, die zu den wenigen Zuschauern gehörte, wusste nicht so recht was gerade geschehen war.

Im vierten Inning wurden die Schläger der Senators wach. Mit einem Aus schlug Cedric einen satten Base Hit durch die rechte Seite des Duisburger Innenfelds. Marvin „took one for the team“ und dann ein Aus später mit Läufern noch an Eins und Drei kam Benni W. zum Schlag. Trotz Trainings-Rückstand haute er ein opposite Field ground rule Double, der in vielen Ballparks ein Homerun gewesen wäre. Philip K. folgte mit einem weiteren Two Base Hit und gleich zwei RBIs dazu. Somit führten die Senators mit 5:2.

Wie schon beschrieben, war Marvin fast unschlagbar. In sechs Innings ließ er lediglich einen Hit und zwei Runs (nur einer davon ein Earned Run) zu. Das siebte Inning begann er mit einer Base on Balls und dann musste er leider wegen der Batters Faced Rule ins Infield wechseln. Cedric kam auf den Mound und das Spiel, wie so häufig in Baseball, machte eine Hakenschlage. Die ersten zwei Gegner wurden von Cedric gewalked, der etwas brauchte bis er seinen Rhythmus fand. Mit den Bases loaded erzwang er dann einen kleinen Dribbler Richtung Third Base. Marvin fiel auf den Ball ein, schaffte einen krummen Wurf an die Platte, die aber Philip gut festhielt trotz heranstürmenden Läufers von der Drei. Einer war Aus, die Bases noch loaded. Noch war nichts Schlimmes geschehen.

Auch der nächste Schlagmann der Dockers schaffte es nur einen Comebacker an den Mound zu schlagen. Hier wäre ein Eins-zu-Zwei-zu-Drei-Double-Play an der Tagesordnung gewesen, nur leider schafften die Senators in diesem Fall nur einen Aus an der Eins. Wie sagt der Rheinländer?

Et kütt wie et kütt. Denn es folgte ein dritter nur schwach getroffene Ball, der diesmal ins Niemandsland des Infields flog. Marvin schnellte von seiner Position an der Third Base zu diesem weißen Fleck zwischen dem Pitcher’s Mound und der Second Base und mit einem Satz sprang er durch die Luft. Die Zeit stand still. Nur das Gras wuchs weiter. Der Ball landete in seinem ausgestreckten Handschuh, der in dem Moment auf den Boden knallte, und rollte dann davon.

Nun hatten die Duisburger die Chance das Spiel für sich zu entscheiden und genau das haben sie mit Erfolg umgesetzt. Im siebten Inning machten sie vier Runs und im Achten folgten drei weitere. Die Senators hatten eine letzte Chance im neunten Inning. Nach zwei schnellen Aus erreichte Benni das First Base mit einem Walk. Philip folgte mit seinem zweiten Base Hit des Spiels und Mark S. klatschte einen wuchtigen Double, der zu einem RBI führte. Das Spiel endete aber dann mit einem Strike-Out, 9:8 für die Dockers.

Neben der richtig guten Leistung von Marvin auf dem Hügel haben auch weitere Spieler eine besondere Erwähnung verdient: Philip hat ein sehr gutes Spiel in der Sandgrube hinter der Platte gecallt, die sicherlich heute seine Muskeln an das schwere Spiel erinnern lassen.  Erik B., in seinem ersten Junioren-Spiel, gelang ein RBI im achten Inning und Andreas R., auch in seinem ersten Spiel, schaffte zwei Base Hits und einen wichtigen Catch im Left Field. Jan E. spielte ordentlich auf einer für ihn ungewohnte Position (2B), und schaffte auch zwei Base Hits. Wir freuen uns darauf, wenn er wieder pitchen kann.

Außerdem freuen wir uns über einen Neuzugang Anton H., ehemaliger Spieler bei den Bandits (gestern nicht dabei), und über drei Ausleih-Spieler der Neandertaler, Mark, Andreas und Paolo v.H., der heute nicht dabei sein konnte. Ohne Euch würden wir die Junioren-Spiele nur schwer gestalten können. Cool, dass Ihr dabei seid!

Abschließend kann man wohl sagen, wir hatten ein spannendes Spiel erlebt, das durch viele Kleinigkeiten zu unseren Ungunsten entschieden wurde.  Unsere Stärke war aber zugleich unsere größte Schwäche in dem Spiel. Mit 13 Hits und fünf Doubles von fünf verschiedenen Spielern haben wir gezeigt, dass wir eine schlagkräftige Mannschaft haben – dennoch strandeten 16 Läufer auf den Bases. Auch daran werden wir arbeiten müssen. Glückwunsch an die Dockers zu ihrem Sieg und vor Allem zu ihrem schönen neuen Platz mit den bemerkenswerten Dugouts Lächelnd, die ja noch in Eigenleistung gebaut werden. Wir hatten Spaß und freuen uns auf die drei ausstehenden Rückspiele!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

  Ich akzeptiere die Cookies von dieser Webseite.