Berichte und Ergebnisse

Nikolausturnier - Die Kleinen ganz groß

Nikolausturnier 2019
Am 01.12.2019 war es wieder soweit. In der Sporthalle des SV Bayer Wuppertal fand das alljährliche Nikolausturnier der Wuppertal Stingrays statt.
Die Düsseldorf Senators konnten wie auch im letzten Jahr mit zwei Mannschaften antreten (Minors: Jahrgänge 2009-2015, Majors: Jahrgänge 2006-2009)
Morgens 9:15Uhr war Treffpunkt mit allen Kids, Eltern und Coaches. Zu dem Zeitpunkt hat noch keiner geahnt oder überhaupt erwartet, welchen positiven Ausgang dieses Turnier für alle haben wird.

Bei den Majors wurde im Jeder-Gegen-Jeden-Modus gespielt und am Ende stand der Sieger fest. Unsere „Großen“, zum Teil aus erfahrenen Spielern, Neulingen und Springern seitens der Minors schlugen sich wacker. Sie kämpften, gewannen und verloren ihre Spiele. Die Konkurrenz war in diesem Jahr extrem stark, so dass die Titelverteidigung schwierig war. Unsere Jungs zeigten aber, dass sie gut dagegen halten konnten und erreichten am Ende einen sehr guten Platz 6. Gratulation von uns allen!

Die kleinen „Minors“ sorgten für einen Tag voller Emotionen, Überraschungen und hohen Pulsfrequenzen. Ein bunter Haufen war angetreten, um Spass zu haben. Erfahrene Spieler, Neulinge, Mädchen, Jungs, Kinder ohne Deutschkenntnisse fanden sich an diesem Tag ein.
Die ersten Spiele wurden gewonnen und langsam kam der Gedanke auf: Hey, wir könnten es weit bringen! Auch nach dem ersten verloren Spiel gegen die Bonn Capitols war von Resignation nichts zu spüren. Sie kämpften weiter und auf einmal standen unsere Kinder im Finale. Der Gegner war erneut die Mannschaft aus Bonn. Aber wie auch in den anderen Spielen war von Angst nichts zu spüren, so dass es am Ende hieß: Die Minors der Düsseldorf Senators gewinnen das Nikolausturnier.
Großes Kino von diesen unglaublichen Kindern.
Einen großen Dank gilt auch den Trainern, welche mal wieder bewiesen haben, dass sie ihren „Job“ hervorragend meistern und sie genau die Richtigen für unsere Kinder sind.

Aus der Sicht einer Mama:
Neben den Spielen möchte ich mein Gefühl als Mama zum Ausdruck bringen. Neben den ganzen Spielen und der Spannung habe ich auch viele andere Dinge beobachtet. Wir können von unseren Kindern so viel lernen. Sie haben an diesem Tag gezeigt, was man als TEAM erreichen kann. Es war egal wie alt ein Kind war, welche Herkunft es hat oder wie erfahren es schon ist. Auf dem Feld wurde nicht gemeckert, hat ein Kind den Ball nicht bekommen, war direkt ein anderes zur Stelle. In den Pausen wurde auf das Handy verzichtet, es wurde fangen gespielt oder bei anderen Spielen zugeschaut. Das mitgebrachte Essen wurde geteilt oder einfach nur gequatscht. War ein anderes Kind traurig, versuchte man es aufzumuntern, und wenn man sogar auf einen Spieleinsatz verzichten wollte, nur damit der Teamkamerad wieder fröhlich ist. Die Kleinsten der Minors haben die Solingen Alligators unterstützt, damit diese ihre Spiele absolvieren können, und somit ihr Verständnis zu helfen großartig gezeigt.
Diese Kinder haben uns an diesem Tag ihren Mut, Kampfgeist, Empathie, Stolz und Spaß spüren lassen und dafür danke ich sowohl den kleinen als auch den großen Kindern.

Hervorragender dritter Platz bei der Jugend – Quali.

Einen den Umständen entsprechend hervorragenden dritten Platz belegte die Jugend-Mannschaft der Düsseldorf Senators bei der in Ratingen und Benrath ausgetragenen Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Beginnen wir chronologisch: am Samstag trafen die vier besten Teams der vergangenen Saison in Ratingen aufeinander, um die drei Endrundenteilnehmer für das am Sonntag ausgetragene Finale in Benrath zu ermitteln. Die beiden Coaches Max Laufer und Lars Stockhaus mußten dabei schon im ersten Spiel gegen die Ratingen Gosse-Necks beim Aufeinandertreffen der beiden vermeintlich schwächsten Teams alles in die Waagschale werfen, um nicht schon frühzeitig mit dem Rücken an der Wand zu stehen. Doch trotz extremer personeller Ausfälle begannen die Senators hoch konzentriert und konnten sich schnell eine komfortable 8:3 Führung erspielen. Leider gab es unerklärlicherweise einen Bruch im Spielfluß und die Ratinger holten Punkt um Punkt auf, um selbst mit 12:8 in Führung zu gehen. Jetzt bewiesen die Senators jedoch Moral und konterten ihrerseits zum 12:12 Ausgleich. Bei extremen Außentemperaturen begann ein Krimi auf höchstem Niveau !! Erst nach Zusatzinnings und fast einstündiger Spielverlängerung gelang den Benrathern der entscheidende Punkt zum 13:12 Sieg. Der Weg zur Finalteilnahme am Sonntag war frei. Die beiden späteren Niederlagen gegen die Bonn Capitals und Paderborn Untouchables waren eher eingeplant und zu verkraften.

Am Sonntag auf heimischen Platz bei angenehmeren Temperaturen und bestem Catering ( Dank sei hier allen Eltern und Mithelfern/ innen gesagt ) mussten die Senators leider ihrer immer noch für dieses Turnier eindeutig zu dünnen Personaldecke Tribut zollen. Nach einer deutlichen Niederlage gegen den späteren Meister aus Bonn, mußte das Benrather Team auch einen in der Höhe unverdienten Spielverlust gegen den Vizemeister die Paderborn Untouchables hinnehmen. Lob gilt aber besonders den jungen Nachwuchsspielern aus dem Schülerkader, die das Jugendteam ergänzten und ihre Feuertaufe mit Bravour bestanden. Leider erreichten die Senators nicht das angestrebte Finale, aber auf Grund der begrenzten personellen Möglichkeiten, hätte das Team gegen die Bonner Capitals dort keine reelle Chance gehabt. In diesem Finale erst setzten die Bonner ihre besten Spieler ( u.a. Nationalspieler ) komplett ein und gingen schnell gegen die Paderborner in Führung. Zu spät legten diese ihren Respekt ab und brachten den Titelaspiranten aus Bonn zum Ende des Matches doch noch in ernste Bedrängnis, was aber nicht mehr zum Gewinn reichte. Die Bonn Capitals wurden verdient NRW- Meister 2019 der Jugend.

Aber auch unser Team verdient höchsten Respekt, da man besonders gegen die beiden Spitzenteams aus Bonn und Paderborn in der vergangenen Saison sehr gute Matches ablieferte. Für viele Spieler und Spielerinnen war es das Ende ihrer Jugendspielzeit und der Verein hat u.a. diesen Spielern/innen  zwei NRW - Jugendmeisterschaften und einen dritten Platz zu verdanken. Hut ab ! Und ich denke wir werden einige dieser Spieler und Spielerinnen in den nächsten Jahren bei höheren Aufgaben wieder sehen. Seien wir gespannt und lassen uns, ich denke, positiv überraschen.

Eine Reise ins Mutterland des Baseball - Bericht in der RP-Online

Max, Louis, Leon und Elias (v.l.) haben die Benrather Senators in Missouri vertreten. Sie traten unter anderem gegen Teams aus Korea und Japan an. Foto: Endermann, Andreas (end)
Max, Louis, Leon und Elias (v.l.) haben die Benrather Senators in Missouri vertreten. Sie traten unter anderem gegen Teams aus Korea und Japan an. Foto: Endermann, Andreas (end)

Benrath. Vier Nachwuchsspieler des Baseballteams Senators aus Benrath traten im Europa-Team bei einem internationalen Turnier im US-Bundesstaat Missouri an. Für die jungen Sportler war es auch kulturell eine neue Erfahrung.

Baseball spielen in den USA – dieser Traum ist für vier Youngster der Düsseldorf Senators bei den International Games 2019 in St. Louis im amerikanischen Bundesstaat Missouri in Erfüllung gegangen. Zwölf erlebnisreiche Tage währte die unvergessliche Reise für den elfjährigen Luis sowie Elias (15), Leon (14) und Max (14) ins Baseball-Traumland. Baseball spielen und „American Way of Life“ kennen lernen, das war Sinn und Zweck dieses völkerverbindenden USA-Trips, für den die Cologne Capitals alljährlich als Reise-Organisator ein Europe-Team zusammenstellen.

Erstmals hatten sich gleich vier junge Baseballer der Senators von der TSG Benrath neben Spielern aus Niederlande, Schweiz, Österreich und Polen für die beiden europäischen Formationen U12 und U15 bei dem interkontinentalen Nachwuchsturnier im Mutterland dieses Sports qualifiziert. Mannschaften aus den Top-Nationen wie den USA, Japan und Korea zählten dort zu den favorisierten Kontrahenten.

„Wir haben von diesen starken Gegnern viel lernen können“, erklärt Max bei einem Reiserückblick, und obwohl den „Baseball-Amateuren“ aus Europa ein nennenswerter sportlicher Erfolg gegen die Großen in St. Louis verwehrt geblieben ist, wird dem Zehntklässler des Hildener Bonhoeffer-Gymnasiums und seinen Mitstreitern das USA-Abenteuer in bester Erinnerung bleiben.

So schwärmt Leon noch immer vom abwechslungsreichen Freizeitprogramm mit den Gastfamilien. Geradezu stürmisch hat er den Float-Trip mit dem Schlauchboot erlebt, wobei der Benrather sogar über Bord in die reißende Flut stürzte, aber – dank Schwimmweste – den Seenotfall unbeschadet überstanden hat.

Max jüngerer Bruder Luis staunte besonders über den riesigen Wasserpark in St. Louis, während sich Elias vom Golfspielen auf der „unermesslich großen“ Driving Ranch beeindruckt zeigte. USA-Dimensionen eben. Erlebnis-Höhepunkt schließlich war der Besuch einer Baseball-Profi-Partie der Central Division, bei der im Busch Stadium vor 70.000 Zuschauern die St. Louis Cardinals und Chicago Cubs aufeinandertrafen.

„Die vierfache Nominierung ins Europe-Team ist eine tolle Bestätigung für unsere gute Jugendarbeit“, betont Thomas Stölzel, der bei den Senators für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist und dessen Sohn Leon seit nunmehr fünf Jahren an der Südallee Baseball spielt. Der Kobi-Schüler – und Star Wars-Fan – ist durch die Sportinformationsmesse „Kids in Action“ auf Baseball aufmerksam geworden und gehört, wie seine drei talentierten Sportkameraden, dem NRW-Landeskader an.

Für die Jung-Baseballer der Senators aus Benrath geht nun der Alltag weiter. Am 1. September traten sie an der Südallee zum Saisonabschluss beim Qualifikations-Turnier für die Deutsche Meisterschaft an. Gegen Mannschaften aus Bonn, Paderborn und Ratingen erreichten die Benrather Spieler einen zufriedenstellenden dritten Platz.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

  Ich akzeptiere die Cookies von dieser Webseite.