Düsseldorf Senators belegen Platz 5 bei den Deutschen Baseball – Jugend Meisterschaften

„Es war noch viel Luft nach oben drin“ mit dieser Überschrift könnte der Bericht über die Teilnahme der Düsseldorf Senators bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Baseball Jugend 2018 auch betitelt werden. Bei den in Bonn stattfindenden Meisterschaften traf das für die TSG–Benrath startende Team in ihrer Gruppe auf den letztjährigen Meister Regensburg Legionäre, den Gastgeber Bonn Capitals, die Berlin Rams und die Mainz Athelics. Dies war eindeutig die stärkste Gruppe und so rechnete sich das Senators Team nur sehr geringe Außenseiter Chancen aus. Im ersten Spiel traf das Team auf die Berliner, die man noch bei den letztjährigen Meisterschaften in Regensburg besiegen konnte. Leider gerieten die Benrather durch mangelnde Konzentration schnell in Rückstand und waren auch zusätzlich von der Stärke der Gegner überrascht. Dies resultierte aus der Tatsache heraus, daß sich die Rams im Gegensatz zum letzten Jahr personell deutlich verstärkt hatten. Insofern ging die 3:11 Niederlage im Auftaktspiel gegen den späteren Dritten der Meisterschaft in Ordnung. Im nächsten Spiel trafen die Senators auf den hohen Favoriten der Gruppe, die Legionäre aus Regensburg. Hatte man nach der unerwarteten Auftaktniederlage mit hängenden Köpfen im Team gerechnet, so sahen sich die äußerst zahlreich mitgereisten Düsseldorfer Fans eines Besseren belehrt. Eine völlig neu motivierte Mannschaft startete von der ersten Minute hoch konzentriert in das Spiel und rang nach hartem Kampf den sehr hoch eingeschätzten Regensburgern einen nicht für möglich gehaltenen 5:3 Sieg ab. War man nun aber davon ausgegangen, dass sich das Benrather Team wieder gefangen hätte, wurden die Zuschauer leider enttäuscht . Im dritten Gruppenspiel trafen die Düsseldorfer auf den vermeintlich schwächsten Gegner, die Athletics aus Mainz. Wie im ersten Spiel gerieten die Senators schnell in Rückstand und konnten, auch auf Grund vieler überflüssiger Eigenfehler, das Spiel nicht mehr drehen. Eine knappe und unnötige 5:8 Niederlage war das Resultat und bedeutete auch gleichzeitig der Abschluss des ersten Meisterschaftstages in Bonn. Am zweiten Tag stand mit den Gastgebern aus Bonn wieder ein Geheimfavorit auf die Meisterschaft als Gegner auf dem Platz. Hatten die Coaches am ersten Tag noch die Stammformation spielen lassen, so ließen sie dieses Mal zur großen Überraschung eine fast komplett neue Aufstellung antreten. Dies hatte aber keinerlei negative Auswirkungen auf das Benrather Spiel; ganz im Gegenteil sorgten die New-Player für mächtig Dampf auf dem Feld und überraschten die Bonner völlig, die von Anfang an in die Defensive gedrängt wurden. Der deutliche 14:3 Erfolg gegen den späteren Vizemeister spricht klare Bände. Leider spielte aber nun das Wetter nicht mehr mit und auf Grund Starkregens wurde die Meisterschaft abgebrochen und erst 4 Wochen später fortgesetzt. Für die Düsseldorfer bedeutete dies aber auch das Ende der Meisterschaft. Durch ungünstige Ergebnisse für die Benrather bei den Parallelspielen der anderen Teams belegte man nur Platz 3 in der Gruppenphase und konnte nicht mehr um die Medaillen spielen, sondern wurde schließlich Fünfer bei den Meisterschaften. Insgesamt aber ein sehr sehr großer Erfolg für das Team aus NRW, obwohl man eindeutig hätte mehr erreichen können; ein zusätzlicher Sieg und eine Finalteilnahme wäre möglich gewesen. Aber trotzdem braucht sich das Team nicht zu verstecken, hatte man vor der Saison eher mit einem mageren Abschneiden gerechnet, so geht diese gesamte Saison und die krönende Meisterschaftsteilnahme, insbesondere der Sieg gegen den Titelverteidiger aus Regensburg als ein großer Erfolg in die Chronik der Düsseldorf Senators ein. Die beiden Coaches Max Lauffer und Tanja Abmeier können somit sehr stolz auf diese junge Baseballtruppe sein.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

  Ich akzeptiere die Cookies von dieser Webseite.