Daten werden abgerufen...

 

BeiträgeDamenSoftballSENATORS VS AACHEN| SOFTBALL | 11/09/2022

09FE633B-05A9-4959-A5B3-C6DC8EAA389B
10A8CDCE-2F91-458F-86F6-AEB19849AF6C
BF175A40-BDD3-4702-A5D9-9EEEC27DCF1A

Ein holpriger Start

Auf die Frage, welchen Weg man einzuschlagen habe, wolle man zum Softball Field der Aachen Greyhounds, lautete die einfache Antwort, man solle den Weg ohne Steine nehmen.

Nur, gab es diesen Weg ohne Steine nicht und so mag der holprige Start der Senators Ladies am Brandner Wall nicht verwundern.

Die Softball Damen, welche noch in der Woche zuvor ein beherztes Spiel gegen den Tabellenführer hingelegt hatten, zeigten gerade in den ersten Innings, ungewohnte Defizite in der Defensive. So wurden die „einfachen“ Aus nicht gemacht, wodurch die Senators dem Gegner erlaubten rasch auf 8:1 davon zu ziehen.

„Man mag gar nicht mehr erwähnen, wie oft wir in neuer Konstellation antreten müssen. Es klingt schon fast wie eine Entschuldigung, aber es ist eine Pille, die wir einfach schlucken müssen.“

Und die war in den ersten beiden Innings mehr als Bitter, da auch die Offensive ein ums andere mal strauchelte.

Gelang es den Senators Kontakt zu machen, landete der Softball meist im Handschuh der gut aufgestellten Defensive der Greyhounds.

Doch unbeeindruckt des klaren Rückstands kämpften sich die Ladies zurück ins Spiel und konnten in der oberen Hälfte des 3 Innings erstmals die Führung übernehmen, welche sie auch bis zum Ende nicht mehr abgeben sollten. Die herausragende Schlagleistung (10 Runs) waren allesamt hart geschlagene Bälle und durchaus keine Zufallsprodukte.

Die Senators nutzen dabei das ganze Feld und waren in der Folgezeit nur schwer auszurechnen. Auch in der Defensive stand man besser und half der erneut gut aufgelegten Starting Pitcherin, das Spiel zu Ende zu bringen.

„Wir haben erneut gegen einen starken Gegner gespielt und zollen Aachen großen Respekt. Die Mädels aus der Domstadt werden immer besser. Wir allerdings auch. Unsere Ladies haben mit großer Moral und Spielfreude dagegengehalten und sich den Sieg redlich verdient. So geht auch aus meiner Sicht, das Resultat von 23:12 völlig in Ordnung.“, so Head Coach Frank Mohr kurz nach dem Spiel.

Nach oben